Wanderwege

Wenige Kilometer westlich und südwestlich von Neuburg liegt das Gebiet der Gemeinde Oberhausen. Die Donau bildet eine natürliche Abgrenzung nach Norden.In der Sinninger Flur erstreckt sich die Gemeinde weit ins Donaumoos hinein.
Höhepunkt der 7,5 km langen Wanderung ist die teilweise rekonstruierte Burgruine der "Alten Burg". Davor kommt man an der Beuthmühle und der kleinen Josefs-Kapelle, sowie dem geheimnisvollen Silbersee, einer ausgebeuteten Kreidegrube mit grünlich-türkis-farbenen Wasser, vorbei.
Der mit 8,5 km längste Pfad durch die Jahrtausende führt durch den ausgedehnten Unterhausener und Sehensander Forst zum Doferhof mit seinem Damwildgehege. Von Ergertshausen und dem Reisberg aus hat man bei schönem Wetter einen weiten Ausblick auf das gesamte altbayerische Donaumoos.
Die ca. 5,5 km lange Wanderung führt durch herrlichen Buchenwald vorbei an zahlreichen vorchristlichen Hügelgräbern zur Ruine der mittelalterlichen Kaiserburg am Hochufer der Donau. Profil und Verlauf der 2000 Jahre alten Römerstraße, die einst römische Siedlungen an der Donau verband, sind noch gut im Gelände zu erkennen.
Die 4,5 km lange Wanderstrecke führt auf den 43 m über der Donau sich erhebenden Stätteberg und unterhalb seiner schroffen Abbruchkante, dem "Felsenspitz", an der Donau entlang. Aufgrund der noch gut zu sehenden Wallanlagen kann man die Ausmaße der einstigen Keltensiedlung erahnen. Sie soll nach Manching die zweitgrößte in der Region gewesen sein.
Der Rundwanderweg beginnt an der Kreisstraße ND 26 zwischen Oberhausen und Sinning beim Parkplatz an der Roten Säule. Er führt nach Westen durch den Unterhauser Forst vorbei an den Überresten des Buchberglagers.

A A A

Mit der Maus ins Rathaus

Bay. Qualitätspreis 2012 für Oberhausen

Breitband

Fernsehberichterstattung